Autoren-Archiv: pfaffenberger

Frohe Pfingsten!

wünscht Maxim aus der 3c, die Klasse 3c und die gesamte Schulgemeinschaft.

In der Woche vor Pfingsten haben alle Klassen eine Sprosse für unsere Himmelsleiter gestaltet, die uns den Weg auf Pfingsten hin weist und die Gemeinschaft untereinander symbolisiert.

Am Freitag vor Pfingsten hat sich die Klasse 3c künstlerisch auf vielfältige Weise mit dem Pfingstfest auseinandergesetzt:

Die Klasse 4b liest einen Comic…

Ein Projekt des Vereins Seiteneinsteiger e.V.

Großes Glück hatte in diesem Schuljahr unsere Klasse 4b, denn wir wurden aus 39 Bewerberklassen für das Projekt „1 Klasse liest 1 Comic“ des Vereins „Seiteneinsteiger e.V.“ ausgewählt. Dieser Verein unterstützt seit Jahren Projekte, die einen Beitrag zur Lese- und Sprachförderung von Kindern leisten und Schülerinnen und Schülern einen einfachen Zugang zu Büchern ermöglichen.

Als ausgewählte Klasse  erhielt unsere Klasse Anfang Februar einen Klassensatz des Comics „GORM GRIMM. Groß, Hungrig, Stark“ des Comic-Künstlers Patrick Wirbeleit. Das Projekt startete dann mit der Lesephase, in der wir das geschenkte Buch gemeinsam lesen und kennenlernen konnten. Anfang April kam der Autor selbst zu Besuch in unsere Klasse und brachte uns in einem dreistündigen Workshop alles Wichtige für die Herstellung eines Comics bei. Dabei lernten wir, wie man unterschiedliche Gefühle in Gesichtern zeichnerisch ausdrücken kann, wie man Entfernungen und Zeitsprünge in Bilderfolgen darstellen kann und wie man Sprechblasen und Texte in einem Comic anordnen muss, damit sie verständlich und leichter lesbar sind.

Nach dem Tag mit Herrn Wirbeleit begann für unsere Klasse die fünfwöchige Praxisphase, denn wir wollten nun selbst allein, in Partnerarbeit oder mit einer kleinen Gruppe unsere ersten eigenen Comics zeichnen und mit Texten beschriften. Zehn sehr unterschiedliche Comics sind am Ende entstanden.

Am Schluss des Projekts kam Herr Wirbeleit erneut zu einem Besuch in unsere Klasse und wir haben ihm an unserer elektronischen Tafel alle Comics vorgestellt. Er hat sich jeden Comic genau angesehen, uns viel gelobt und uns noch einige Tipps gegeben, was wir noch verbessern können.

Als Überraschung haben wir von ihm noch eine Kiste mit 10 anderen Comics für unsere Klassenbibliothek bekommen. Außerdem hat Herr Wirbeleit jedem Kind noch eine Autogrammkarte geschenkt, die er selbst gezeichnet hat.

Unsere Comics sind in den kommenden Wochen in einer kleinen Ausstellung im Forum unserer Schule zu bewundern. Schauen Sie gern einmal vorbei !

Vielen Dank auch an Frau Meinert und Frau Schümann, die dieses tolle Projekt auch im Kunstunterricht begleitet haben.

Die Klasse 4b und Herr Lanvermeyer

Zum ersten Mal hüpft bei uns das Mathematik-Känguru…

In diesem Jahr findet am 18.04.2024 zum 30. Mal der Känguru-Wettbewerb in Mathematik statt. Für unsere Schule ist die Teilnahme an diesem Wettbewerb eine Premiere, denn zum ersten Mal stellen sich insgesamt 39 Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 und 4 dieser Herausforderung.

Einmal im Jahr lädt dieser Wettbewerb, vorbereitet durch den gemeinnützigen Verein Mathematik­wettbewerb Känguru e.V. an der Humboldt-Universität in Berlin, zum Rechnen, Knobeln und Nachdenken ein. Damit soll die Lust auf Mathematik gefördert und die mathematische Bildung an den Schulen unterstützt werden.

Es ist ein mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb, bei dem die Schülerinnen der Klassen 3/4 innerhalb von 75 Minuten im Rahmen einer zentral durchgeführten Klausur 24 Aufgaben bearbeiten können, indem sie jeweils eine von fünf vorgegebenen Möglichkeiten ankreuzen sollen.

Die Aufgaben sind fast durchweg sehr anregend, heiter und oft ein wenig unerwartet. Die bei Schülerinnen und Schülern häufig vorhandene Furcht vor dem Ernsthaften, und Trockenen der Mathematik soll etwas aufgebrochen werden.

Die Aufgaben sind so aufgebaut, dass für einen Teil bereits Grundkenntnisse aus dem Schulunterricht ausreichen, bei einem weiteren Teil aber auch ein tieferes Verständnis des in der Schule Gelernten erforderlich ist oder ein kreativer Umgang mit mathematischen Knobeleien bei den Schüler/innen benötigt wird. Hinzu kommen eine Reihe von Aufgaben, die mit etwas Pfiffigkeit oder gesundem Menschenverstand zu bewältigen sind.

Wir wünschen den 39 Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg !

Andreas Lanvermeyer

(Fachleitung Mathematik Grundschule)

Lese- und Literaturprojekt des Kulturforum21

Die Klasse 5a nahm an einem Lese- und Literaturprojekt des Kulturfoum21 teil und erhielt in diesem Rahmen eine großartige Lieferung: Die Lieblingsbücher der Klasse 5d der Sophie Barat-Schule hatten die Klasse mitsamt liebevoll gestalteter Leseempfehlungen erreicht. Das Entdecken der Bücher und gemeinsame Lesen der Empfehlungen der Schülerinnen und Schüler einer anderen Schule war der Startschuss für tolle Lesezeiten in der Klasse.

Englisches Theaterstück “50 below 0”

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a waren im Englischunterricht mit Frau Navarro kreativ: Gemeinsam übten sie ein Theaterstück in englischer Sprache ein und stellten es in der letzten Woche vor Eltern, Großeltern und Geschwistern vor! Dazu gehörte viel Mut – und der hat sich gelohnt: Die Zuschauer*innen kamen zahlreich und waren begeistert! Beim Verbeugen am Ende des Stücks gab es lauten Applaus.

Musik für Kids – St. Paulus im Jamliner

Der Jamliner ist ein Bus, der innen komplett zu einem Tonstudio umgebaut ist.
Hier können Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klassen eine Band gründen und ein halbes Jahr lang lernen, wie man einen Song schreibt. Aus unserer Schule haben im vergangenen Halbjahr 9 Schülerinnen und Schüler jeden Donnerstag nachmittag dort an ihren Songs gearbeitet.
Unter Anleitung von Musikpädagogen erlernten sie die Grundlagen von Keyboard, Schlagzeug, E-Bass oder E-Gitarre. Sie schrieben und komponierten ihren Song und überlegten sich die Instrumentalbegleitung und die Arrangements.

Ein tolles Projekt, überwiegend unterstützt von den staatlichen Jugendmusikschulen. Der Jamliner hält in 10 Stadtteilen, in Billstedt an der Stadteilschule Öjendorf an der Möllner Landstraße.

Am 31. Januar präsentierten Bands aus ganz Hamburg und unsere beiden St.Paulus-Bands ihre Songs bei „Jamliner on Stage“ auf der Bühne der Jugendmusikschule am Mittelweg.

Es war toll und berührend für mich als begleitende Lehrerin zu erleben, was die Kids aus so vielen Stadtteilen auf die Beine gestellt haben, zu hören, wie sie ihre Träume und Sehnsüchte in Text und Musik ausdrücken konnten. Ich freue mich, dass es dieses Projekt gibt und hoffe, dass in Zukunft noch mehr Schülerinnen und Schüler unserer Schule den Jamliner besuchen!!

Gundula Elsasser (Klassenlehrerin 7a)

MO – Landesrunde 2024:  Vier sind dabei !

Im vergangenen Herbst sind 32 Schüler/innen der Klassen 3 und 4 unserer Schule im Wettbewerb der Mathematik-Olympiade gestartet und haben sich zunächst in einer Hausaufgabenrunde und anschließend in einer Klausurrunde durch schwierige mathematische Knobelaufgaben gekämpft.

Vier Kinder haben sich aufgrund ihrer sehr guten Ergebnisse in diesem Jahr sogar für die Landesrunde am kommenden Samstag, dem 24.02.2024, in der Louise-Schroeder-Schule in Altona qualifiziert. An der Landesrunde dürfen überhaupt nur die besten 300  Mathematikschüler/innen aus ganz Hamburg teilnehmen. 

Schon die Teilnahme an der Landesrunde ist ein großer Erfolg. 

Herzlichen Glückwunsch ! 

Die Schulgemeinschaft freut sich mit den mathematikbegeisterten Schüler/innen und drückt Michelle Ebohon (Klasse 3a), Marko Simonovic (Klasse 4b),  Frank Zielinski (Klasse 4a) und Jan Eggeling (Klasse 4c) am kommenden Wochenende ganz fest die Daumen. 

Viel Glück euch am Samstag ! 

Andreas Lanvermeyer 
(Koordination der Mathematik-Olympiade)

Wir sind “fobizz”-Schule!

Digitalisierung beeinflusst unseren Schulalltag maßgeblich, weshalb Fortbildungen und die Aneignung von neuen Tools bei unseren Lehrkräften stets eine wichtige Rolle spielen. Hierbei greifen wir unter anderem auf die Plattform „fobizz“ zurück. Zahlreiche Lehrkräfte unserer Schule haben ihre didaktischen und pädagogischen Fähigkeiten mithilfe von fobizz weiterentwickelt, sodass wir zur “fobizz”-Schule ausgezeichnet wurden! Darüber freuen wir uns sehr 🙂

Im Dialog mit dem deutsch-französischen Künstler „Alfons“

„Für Demokratie müssen wir miteinander reden und im Dialog bleiben, sonst landen wir in einer Diktatur“ – mit diesen eindringlichen Worten verabschiedete sich „Alfons“ nach seinem Besuch bei den Klassen 9a und 10b der katholischen Schule St. Paulus in Billstedt.

Die Schülerinnen und Schüler kamen durch die Unterstützung des Kulturforum 21 vor den Weihnachtsferien in den Genuss, das Theaterstück „Alfons – jetzt noch deutscherer“ im St. Pauli Theater zu besuchen. Im neuen Jahr folgte nun die Nacharbeitung und ein „Meet&Greet“ mit dem Kabarettisten Emmanuel Peterfalvi aka „Alfons“ an unserer Schule.

Neben Fragen wie „Haben Sie auch Lampenfieber vor Ihren Auftritten?“ oder „Warum wollten Sie diese Geschichte auf die Bühne bringen?“ ging es in der Runde besonders um die Themen „Was genau ist eigentlich ein Held, oder eine Heldin?“ und „Was müssen wir tun, um unsere Demokratie zu erhalten und zu schützen?“

Die Figur „Alfons“  ist ein Franzose, der seit langem in Deutschland lebt. Er erzählt auf der Bühne einen Teil seiner Lebensgeschichte bzw. die Erinnerungen und Erlebnisse, die er mit seiner Grandmère (Großmutter) verbindet. Grandmère hat den zweiten Weltkrieg und ihre Deportation nach Ausschwitz überlebt und dennoch nicht davor zurückgescheut, sich in ihrem weiteren Leben wieder mit Deutschen zu befreunden – ein Akt, welchen ihr Enkel „Alfons“ stets bewundert und davon gelernt hat.

Emmanuel Peterfalvi war es bereits früh ein großes Anliegen oder vielleicht sogar seine Berufung, seine Geschichte und die seiner Familie zu erzählen und auf die Bühne zu bringen. Auf diese Art und Weise kommen Schülerinnen und Schüler noch einmal ganz anders mit geschichtlichen Unterrichtsinhalten in Berührung.

Durch die Diskussionsrunde mit dem Kabarettisten wurde den Lernenden der St. Paulus Schule ziemlich bewusst, wie wichtig unsere Demokratie ist und wie sehr wir uns für die Erhaltung selbiger einsetzen müssen.

„Wir leben in einer Zeit, in denen die jungen Menschen sagen, Demokratie ist mir nicht so wichtig“, zitierte Peterfalvi eine Studie und mahnte, dass diese Einstellung gefährlich ist und schlimme Konsequenzen nach sich ziehen kann. Deshalb ist es seiner Meinung nach so wichtig, sich immer wieder zu unterhalten, auszutauschen und im Gespräch zu bleiben, was wir für die Erhaltung der Demokratie in unserem Land tun können.

Als letztes sollten alle Schülerinnen und Schüler ihren Kalender auf dem Smartphone öffnen. „Alfons“ möchte mit den Jugendlichen in Kontakt bleiben und wünscht sich von jedem nach genau 10 Jahren ein Lebensupdate.

Somit dürfen wir alle gespannt bleiben, was bis dahin passiert und hoffen, dass wir auch dann noch darüber sprechen, was wir für ein Privileg haben, mit reden zu dürfen und in einer Demokratie zu leben.

Helena König
Klassenlehrerin 10b

Der andere Advent in St. Paulus

Große Freude erfüllte unsere Vor- und Grundschulklassen, denn in der 1. Adventswoche erreichten unsere Schule fünf schwere Pakete des ökumenischen Vereins „Andere Zeiten e.V.“ mit einer großen Überraschung.

Alle 350 Kinder der Vorschulklassen sowie der Klassen 1 – 4 bekamen den Adventskalender „Der andere Advent für Kinder“ geschenkt. Dieser besondere Kalender ist wie ein Buch gestaltet, das die Kinder nun in dieser (vor)weihnachtlichen Zeit vom 1. Advent bis zum Dreikönigsfest am 6. Januar begleiten wird. An jedem Tag kann eine Doppelseite aufgetrennt werden, auf der sich viele wissenswerte Hinweise, coole Fakten und Anregungen zum Weiterdenken verstecken. Auch zum Mitmachen, zum Basteln und zum Spielen laden diese Kalenderseiten ein. Und natürlich hören wir auch von der Geburt Jesu in der Weihnachtsgeschichte.

Und nicht zu vergessen: Ochs und Esel schmücken Tagesseite und stellen witzige Scherzfragen mit teilweise überraschenden Antworten. 

Wir danken dem Verein „Andere Zeiten e.V.“ sehr, dass er in diesem Jahr an unsere Schule gedacht und allen Kindern einen schönen Advent bereitet hat.

Andreas Lanvermeyer

Heute war die 1c bei uns zu Besuch

Wir haben genauso wie für unsere Eltern ein Theaterstück für unsere Patenklasse aufgeführt. Es heißt „Verkehrte Welt im Stall“ und soll den Eltern, Kindern und den Geschwistern zeigen, dass man nicht immer an sich denken soll und teilen kann. Am Anfang haben die Moderatorinnen die 1c begrüßt und es ging auch schon los: Als Erstes haben wir unser Theaterstück aufgeführt und dann ging es weiter mit dem Lied „Sei kein Ochs und sei kein Esel“, zu dem wir eine schöne Choreografie von drei Mädchen aus der Klasse vorgeführt haben. Danach kam das Lied „Wunschzettel-Rap“, zu dem wir den Rhythmus „stampf, stampf, klatsch“ hatten. Zuletzt haben wir unsere Gäste verabschiedet. Die 1c hat sich sehr gefreut und hat uns als „Dankeschön“ Gummibärchen gegeben. Die Klassenlehrerinnen der 1c haben sich noch einmal bei uns bedankt und sie sind in ihre Klasse gegangen. Wir haben noch mit unserer Klassenlehrerin ein paar Erinnerungsfotos in unseren Kostümen gemacht.

Liebe Grüße von Emily und Malin aus der 4c

Liebe Grüße von Emily und Malin aus der 4c

Ausflug ins Schulmuseum

Wir waren im Schulmuseum und sind eine ganze Weile mit dem Bus und mit der U-Bahn gefahren. Dann waren wir endlich in St. Pauli. Es war zwar kein schönes Wetter, dafür aber die Freude sehr groß. Wir sind am DOM vorbei gegangen.

Am Eingang hat uns die Statue eines Lehrers gegrüßt und anschließend wurden wir von einem Museumsmitarbeiter abgeholt. Er ist Historiker und weiß sehr viel über die Schule früher. Wir sind in einen Raum mit Stühlen und alten Gegenständen gegangen, in dem uns der Mann erklärt hat, was wir machen werden. Danach sind wir in die anderen Räume gegangen. Da hat der Historiker uns sehr viele spannende Geschichten über die Schule vor über 100 Jahren erzählt. Früher musste man im Unterricht gerade sitzen und man durfte nicht lachen. Wenn man Blödsinn gemacht hatte, wurde man mit dem Rohrstock geschlagen und man musste in der Ecke stehen, auf einem Esel aus Holz sitzen oder auf einem Erbsenbrett knien.

Während der Frühstückspause durften wir uns umgucken und Fragen stellen. Nach der Pause hat sich der Mann als Lehrer umgezogen und wir sind in das Klassenzimmer gegangen. Die Mädchen haben Schürzen und die Jungs Matrosenkragen bekommen, die die Kinder früher trugen. Wir haben sogar andere Namen bekommen. Ich hieß zum Beispiel Auguste und meine Freundin Helene. Dann haben wir den Unterricht gespielt. Besonders viel Spaß bereitete uns das Schreiben mit dem Milchgriffel auf Schiefertafel.  Beim Abräumen der Tische hat der Lehrer einen Spruch gesagt: „Halte Ordnung, liebe sie. Sie erspart dir Zeit und Müh.“ Den wiederholt unsere Klassenlehrerin manchmal noch aus Spaß, wenn wir unsere Arbeitsplätze in der Schule räumen sollen. Da erinnern wir uns gleich an unseren Unterricht im Schulmuseum und lachen. 

Am Ende haben sie sogar den Museumsladen für uns geöffnet. Zuletzt sind wir wieder zur Schule gefahren. Der Ausflug hat uns sehr viel Spaß gemacht, aber ich bin sehr glücklich, dass mein Schulleben in St. Paulus ganz anders ist.

Von Mila aus der 4c

« Ältere Beiträge