Monatsarchive: Juni 2016

Das Insektenhotel

Anfang Juni brummte und summte es in unserer Schule. Für die Vorschüler und die Erstklässler führte Sonja Ewald das Theaterstück „DAS INSEKTENHOTEL“ auf.

 

Gespannt saßen die Kinder in der Turnhalle und lauschten der Geschichte über die Natur und die besten Pommes der Welt. Und die ging so:

 

Lisa ist oft bei ihrem Opa im Gemüsegarten.
Da gibt es ja so viel zu entdecken. Am meisten mag Lisa all die kleinen Tierchen die dort überall krabbeln und umherschwirren. Die Ameisen, die Würmer, die Käfer und die Bienen.
Stundenlang kann sie diese beobachten.
Darum kann sie sie auch lebensecht nachmachen.

 

So nahm Lisa uns mit in die Welt der Insekten. Und ihr Opa erzählte warum auch er sich über all die Tierchen in seinem Garten freut.
Im Anschluss ans Theaterstück ahmten alle die kleinen Zuschauer noch einmal die Bewegungen der einzelnen Insekten nach und mit viel Applaus verabschiedeten wir uns dann von der Schauspielerin.

Das Insektenhotel

Anfang Juni brummte und summte es in unserer Schule. Für die Vorschüler und die Erstklässler führte Sonja Ewald das Theaterstück „DAS INSEKTENHOTEL“ auf.

 

Gespannt saßen die Kinder in der Turnhalle und lauschten der Geschichte über die Natur und die besten Pommes der Welt. Und die ging so:

 

Lisa ist oft bei ihrem Opa im Gemüsegarten.
Da gibt es ja so viel zu entdecken. Am meisten mag Lisa all die kleinen Tierchen die dort überall krabbeln und umherschwirren. Die Ameisen, die Würmer, die Käfer und die Bienen.
Stundenlang kann sie diese beobachten.
Darum kann sie sie auch lebensecht nachmachen.

 

So nahm Lisa uns mit in die Welt der Insekten. Und ihr Opa erzählte warum auch er sich über all die Tierchen in seinem Garten freut.
Im Anschluss ans Theaterstück ahmten alle die kleinen Zuschauer noch einmal die Bewegungen der einzelnen Insekten nach und mit viel Applaus verabschiedeten wir uns dann von der Schauspielerin.

Hängepartie

Unter dem Motto ‚Ins Spiel kommen‘ entstand im Herbst 2015 die schulübergreifende Jugend-performancegruppe AD. Angelehnt an Becketts ,Warten auf Godot‘ startete die Gruppe mit ihrer Arbeit gedanklich in einer Art Auffanglager: Heimatlos sein – unterwegs sein – sich fremd fühlen – auf Ablehnung stoßen – abhängig sein – Angst haben – warten müssen, dabei nicht einmal wissen, worauf. Groß ist die Hoffnung, dass Hoffnung-haben hilft. Hoffnung auf ein ganz einfaches Hilfsmittel, nämlich die sogenannte Liebe.

Es spielen Schülerinnen und Schüler der Kath. Schule Altona, der St. Paulus Schule Billstedt, der Katholischen Schule Neugraben und der Franz-von-Assisi-Schule: Meing Santo Deanc, Fina Fofana, Joschue Hartleben, Julia Jagodzinska, Julia Jarosiewicz, Michelle Jonca, Julia Kucinska, Michelle Lewandowski, Alexa Liebold, Emmanuela Munumkum, Sarah Mycer, Caprice Peschke, Vanesa Sirovic-Petrusic, Katinka van Rooijen, Svenia von der Mülbe, Nick Wachs und Inês Claudino Wendt.

Leitung Kerstin Steeb Hospitanz Ann-Sophie Alpers Projektberatung Judith Mannke

Fr 17.6.2016, 19 Uhr Thalia Gaußstraße

Karten für die Vorstellungen zu 10/8 Euro unter 040.32 81 44 44 oder theaterkasse@thalia-theater.de